SCoGM Segelclub oberer Greifensee Maur
 

Sturmschäden vom 30.9.2018

 am Greifensee und in Griechenland von Clubmitgliedern gesehen

Es wird dringenst empfohlen auch hier die Schiffe mindestens 1 m vom Steg entfernt festzumachen. 
Es reicht nicht, als Test das Schiff von Hand gegen den Steg zu ziehen.
Die Kraft des Windes ist um ein vielfaches stärker und die Ruckdämpfer dehnen sich unter Last 50 cm bis 1m und das Schiff schlägt auf den Steg.
Festmacherleinen sollten mindestens 10mm Durchmesser haben und nicht morsch und mit unzähligen Knoten versehen sein, da jeder Knoten die Bruchlast herabsetzt.

Am Steg in Maur ist die Hauptwindrichtung aus Nord (Greifensee) bis Ost (Uster). Aus diesen Richtungen müssen unsere Schiffe Wind und Wellen aufnehmen können.
Wenige Male im Jahr herrscht starker Föhn aus Süd (Säntis) dabei den Bug mindestens 1m vom Steg frei halten.
Wind aus West (Forch) ist selten und nur bei Gewitter gefährlich, da durch die Abdeckung der Bäume zu spät erkennbar.
In der Springleine sollten keine Gummi-/Federruckdämpfer eingeschlauft sein.
Die Fender sollten prall aufgepumt und so tief gehängt sein, dass sie nicht durch Wellen auf den Steg geworfen werden können und dann wirkungslos sind. 

Sowohl hier wie auch in Griechenland waren einige Schiffe zu nahe am Steg-/Hafenmauer festgemacht.

Sturm1 Sturm2
Sturm3 Sturm4
Sturm5 Sturm6
AuswassernGreek2b AuswassernGreek2
AuswassernGreek3 AuswassernGreek4
Auswasserngreek5 Auswasserngreek6
Auswasserngreek8  AuswassernGreek 
Auswasserngreek10 Auswasserngreek11 
Auswasserngreek12  Auswasserngreek9